logo-almeida-v2.png

Kinnkorrektur

Die Kinnpartie spielt eine sehr wichtige Rolle in der Ästhetik des Gesichtes. Augen, Nase und Mund mögen ein harmonisches Bild ergeben, doch durch ein zu kleines oder durch ein fliehendes Kinn wirkt die Nase größer und der Blick des Gegenübers wird sich niemals auf die schönen Augen richten, sondern auf die Nase.

Ein markantes Kinn kann die sonst weichen Gesichtszüge sehr hart wirken lassen. Ein Doppelkinn hingegen lässt den Rest eines Gesichtes unproportional erscheinen.

Das sogenannte Doppelkinn ist in der Regel ein alterungsbedingter Hautüberschuss unter dem Kinn oder einem "fliehenden" Kinn geschuldet, das entweder angeboren oder durch einen Unfall oder durch eine notwendige Operation entstanden ist.

In jedem Fall ist es durch einen operativen Eingriff am Kinn möglich, die unterschiedlichen Elemente des Gesichts in einen harmonischen Einklang zu bringen. Kinnmodelierung in Verbindung mit einem Nasenhöcker, Kombination einer Höckerabtragung von der Nase kann sogar dieses eigene Material eingesetzt werden.

Bei einem fliehenden Kinn erfolgt der Kinnaufbau durch einen nicht sichtbaren Schnitt im Mundvorhof. Dies kann unter örtlicher Betäubung oder unter Vollnarkose ausgeführt werden. Ein maßgeformtes Transplantat wird in den Schnitt eingeführt oder aber eigenes Knochenmaterial wird eingesetzt. Der Eingriff wird ambulant vorgenommen. Die Fäden lösen sich von selbst auf und müssen nicht gezogen werden. Nach dem Eingriff wird ein Kinnverband angelegt, der etwa fünf Tage getragen werden muss. In der ersten Woche dürfen nur weiche Speisen verzehrt werden, damit keine mechanische Manipulation entsteht.

Bei der Kinnabtragung – also einem Verkleinerungsvorgang – gelten die gleichen Richtlinien. Überschüssiges Knochenmaterial wird hier abgetragen. Die Nachbehandlung ist die gleiche. Nach etwa einer Woche ist der Patient wieder gesellschaftsfähig.

Ist das Doppelkinn ernährungsbedingt, kann dies mittels einer Fettabsaugung in örtlicher Betäubung entfernt werden mit dem eleganten Nebeneffekt, dass sich die Haut dort sogar etwas strafft. Die sogenannte Fett-weg-Spritze wird von einigen bevorzugt, bringt auch bei sorgfältiger Anwendung nicht die exakte Modellierung wie die Liposuktion, unabhängig ob hier die Kryolipolyse oder die ultraschallunterstützte Variante angewendet wird.

Besteht jedoch ein zu grosser Hautüberschuss, ist ein Lower Facelift indiziert, auch in Kombination mit einer Entfettung dort, um dem Kinn wieder eine jugendlche Form zu geben. 

All diesen Variatne gemainsam ist, dass sie schmerzarm und ambulant mit schneller Heilung durchführbar sind.