Xanthelasmen entfernen

Die wörtliche Übersetzung aus dem Griechischen lautet „gelbe Platten“. Es handelt es sich dabei um gelbliche  oder rote, scharf begrenzte Einlagerungen von Fett oder fettartigen Substanzen  in der Haut, insbesondere im Bereich der Augenlider. Eine Behandlung ist möglich.

Bsp. Bild Patient mit Xanthelasmen

Beispiel xanthelasmen vor der Behandlung

Man unterscheidet dabei zwei Formen:

  1. flaches Xanthelasma (Xanthelasma planum)
  2. erhabenes Xanthelasma (Xanthelasma tub)

Beide sind harmlos, aber stören den Frau oder Mann ästhetisch  Es handelt sich nicht um Krebs und die gelben Knötchen unter dem Augenlid sind nicht ansteckend.

Ursache und Entstehung von Xanthelasmen

Es gibt bis dato keinen konkreten Beweis für das Auftreten der Xanthelasmen und einem gestörten Fettstoffwechsel. Jedoch treten diese häufig dann auf, wenn etwas im Lipidstoffwechsel nicht stimmt. Fett in Form in den Zellen, das nicht verarbeitet werden kann wird in der Haut abgelagert. Dies nennt man dann Xanthom.

Eine Sonderform dieser Xanthome sind die Xanthelasmen als Ablagerungen von Lipiden in der Haut der Augenlider.

Dabei können die Blutfettwerte normal oder erhöht sein. Diese Ablagerungen können auch vererbt sein – dies gilt vor allem für die Xanthelasmen an den Augenlidern- oder als Begleitsymtome anderer Krankheiten auftreten.

Hier sind vor allem Krankheiten der Leber (Leberzirhose, Fettleber), der Bauchspeicheldrüse(Pankreatitis) Diabetes und übermäßigem Alkoholkonsum zu erwähnen.

Außerdem können sie Hinweise auf ein erhöhtes Risiko an kardiovaskulären Krankheiten durch Cholesterineinlagerungen in die Gefäßwände zu erkranken sein.

Jedoch können auch normal gewichtige Menschen unter Xanthom oder Xanthelasma leiden.

Xanthome  sind nicht zu verwechseln mit den Lipomen. Dies sind gutartige Geschwülste im Bereich des subkutanen Fettgewebes.

Behandlung

Die Behandlung sollten Sie einem Facharzt überlassen und nicht versuchen Xanthelasmen selbst zu entfernen. Eine Behandlung mit Hausmitteln wird in den meisten Fällen keine Empfehlung sein.

Ihr Arzt sollte in jedem Fall die Ursachen ergründen als nur kosmetisch ein Ergebnis zu suchen.

Zunächst sind die Blutfettwerte zu prüfen. Sind diese erhöht, werden zunächst konservative Maßnahmen durchgeführt, um diese Werte zu senken.

Während damit auch die Xanthome sich langsam zurückbilden, bleiben die Xanthelasmen bestehen und müssen entfernt werden, wenn Sie es als störend empfinden.

Dies wird dann mit dem Laser also lasern oder chirurgisch durchgeführt.

Folgende medizinisch Methoden gibt es:

  • Chirurgische Exzision ("Rausschneiden") 
  • Elektrokauterisation 
  • C02-Laser, Erbiumlaser-  Abtragung 
  • Kryochirurgie 
  • Argon-, Farbstoff-, KTP-Laser 
  • Trichloressigsäurebehandlung

Während die Behandlung beim lasern je nach Anwendung des entsprechenden Gerätes unterschiedlich gute Erfolge aufweist, ist eine weitere Option die Haut zu ritzen und die gelbliche Ablagerung auszudrücken.

Daher ist es sinnvoll, eine chirurgische Excision (Herausschneiden) dann durchzuführen, wenn gleichzeitig eine Lidstraffung (Blepharoplastik) durchgeführt wird.

Da die Xanthelasmen eher mit zunehmendem Alter der Patienten auftreten und diese wegen des müden Aussehens stören, liegt es nahe zwei Probleme in einem Aufwand zu erledigen und anschließend wieder frisch und erholt auszusehen.

Kosten Xanthelasmen

Für Versicherer hat diese Behandlung keinen Krankheitswert. Die Kosten müssen Sie als Selbstzahler (IGL) selber tragen.

Auch wenn die Xanthelasmen selbst keine Krankheit sind, so können sie doch Hinweise auf  internistische Problem liefern, so dass dies abgeklärt werden sollte.

Risiken

Die Risiken bei dieser Indikation hängt je nach Wahl der Methode ab, wie z. B. lasern oder schneiden usw. Wenn die Xanthelasmen chirurgisch entfernt werden, kommt es in 40% der Fälle zu Rezidiven, d.h. einem Wiederauftreten des Befundes. Allerdings erst nach Jahren.

Fazit

Die kleinen gelben Knötchen unter den Augenlidern sind für viele Patienten nicht schön anzusehen und man wünscht sich eine ästhetische und kosmetische Lösung. Zuvor sollte der Arzt medizinische Ursachen klären. Deshalb sollten Sie erst mal von Hausmitteln wie Salben absehen.